Zahnarztpraxis Kerstin Hinsch

Zähne, die zum Lächeln verführen


Extraktion - Zahnentfernung

Die Ausschaltung des Schmerzes bei allen zahnärztlichen Maßnahmen ist für eine saubere und risikoarme Arbeit grundlegende Voraussetzung.

Die Ausschaltung des Schmerzes kann auf verschiedene Art und Weise erfolgen:
Während Hypnose oder Akupunktur besonderen Patienten und Behandeln vorbehalten bleiben, ist die örtliche Betäubung die bevorzugte Methode der Schmerzausschaltung.
Nur selten müssen Eingriffe unter Vollnarkose (ITN - Intubationsnarkose) vorgenommen werden.

Wird ein Zahn gezogen, liegen einige Instrumente auf dem Behandlungstisch bereit, die sehr gewaltig aussehen:
  • Hebel
  • Zange
  • Löffel
  • Spezial-Absauger

Sobald die Betäubung vollständig wirkt, geht es los. Dann drückt es meist etwas und oft ist der Zahn dann auch schon draußen.

Im Unterkiefer dauert es auf Grund anatomischer Begebenheiten meist etwas länger. Dieser Umstand sollte keinen Anlass zur Beunruhigung geben.

Am Operationstag sollten Sie auf Einiges wie Nikotin, Alkohol, Milchprodukte und körperliche Anstrengung verzichten. Die Einnahme kann zu Wundheilungsstörungen und Nachblutungen führen.

Solange die Betäubung andauert, sollten Sie nicht essen oder heiße Getränke zu sich nehmen, da Sie ohne Gefühl sind und sich sonst unbewusst selber verletzen könnten.